Cannabinoide: Übersicht der bekanntesten natürlichen (und halbsynthetischen) Cannabinoide, deren aktuelle Rechtslage sowie bekannte Wirkungen und Einsatzgebiete.

Erhalte einen Einblick in die faszinierende Welt der Cannabinoide! Dazu gehört eine Übersicht der bekanntesten natürlichen Cannabinoide, deren aktuelle Rechtslage sowie bekannte Wirkungen. Hier findest du alles, um dein Wissen über diese Verbindungen zu vertiefen!

Einführung in die Welt der Cannabinoide

Cannabinoide (Phytocannabinoide) sind eine Gruppe von chemischen Verbindungen, die auf natürliche Weise in verschiedenen Pflanzenarten vorkommen, am häufigsten jedoch in der Hanfpflanze Cannabis sativa. Sie interagieren mit dem Endocannabinoid-System im menschlichen Körper, das eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung des Gleichgewichts und der Regulation vieler physiologischer Prozesse spielt.

Das Endocannabinoid-System besteht aus Rezeptoren, die auf Cannabinoide reagieren, und endogenen Cannabinoiden, die vom Körper selbst produziert werden. Diese Rezeptoren sind im gesamten Körper verteilt, aber besonders konzentriert im Gehirn, im zentralen Nervensystem und im Immunsystem.

Es gibt zwei Haupttypen von Cannabinoid-Rezeptoren: CB1-Rezeptoren, die hauptsächlich im Gehirn und im zentralen Nervensystem vorkommen, und CB2-Rezeptoren, die vor allem im peripheren Gewebe, insbesondere im Immunsystem, zu finden sind. Wenn Cannabinoide an diese Rezeptoren binden, können sie verschiedene Wirkungen im Körper auslösen.

Medizinisches Cannabis ist Teil vieler Studien und Forschungen

Das Endocannabinoid-System ist an der Regulation einer Vielzahl von physiologischen Prozessen beteiligt, darunter Stimmung, Schmerzempfindung, Appetit, Immunfunktion, Schlaf und Entzündungsreaktionen. Cannabinoide können auf dieses System einwirken und es beeinflussen, indem sie an die Rezeptoren binden und ihre Aktivität modulieren.

Das Verständnis des Endocannabinoid-Systems und der Wirkungsweise von Cannabinoiden ist ein aktives Forschungsgebiet, und es gibt noch viel zu entdecken. Die Untersuchung der potenziellen therapeutischen Anwendungen von Cannabinoiden und ihrer Auswirkungen auf verschiedene Erkrankungen, wie zum Beispiel bei der Schmerztherapie oder der Behandlung von epileptischen Anfällen, ist Gegenstand intensiver Studien.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Verwendung von Cannabinoiden, insbesondere von Cannabisprodukten mit hohem THC-Gehalt, in einigen Ländern und Bundesstaaten rechtlichen Beschränkungen unterliegen kann. So ist z. B. THC in Deutschland illegal (nicht verkehrsfähig). Bevor du Cannabinoide konsumierst, ist es ratsam, die geltenden Gesetze und Vorschriften in deiner Region zu überprüfen. Einen ersten Anhaltspunkt dazu erhältst du in unserer Tabelle weiter unten.

Die wichtigsten bekannten Cannabinoide

  1. THC (Tetrahydrocannabinol): THC ist das bekannteste Cannabinoid und mitunter verantwortlich für die psychoaktiven Wirkungen von Cannabis. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass THC in Deutschland illegal und nicht verkehrsfähig ist.
  2. CBD (Cannabidiol): CBD ist der Star der Cannabinoide und in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Anders als THC hat CBD keine psychoaktiven Effekte und wird unter bestimmten Bedingungen als legal angesehen.
  3. CBN (Cannabinol): CBN ist ein weiteres Cannabinoid, das aus THC durch den Abbau entsteht. Es hat beruhigende Eigenschaften und wird ebenfalls unter bestimmten Bedingungen als legal betrachtet.
  4. CBG (Cannabigerol): CBG ist ein Cannabinoid, das als Vorläufer für andere Cannabinoide dient. Es hat ein großes Potenzial für medizinische Anwendungen und wird auch unter bestimmten Bedingungen als legal betrachtet.
  5. HHC (Hexahydrocannabinol): HHC ist eine chemische, halbsynthetisch hergestellte Variante von THC und hat sehr ähnliche Eigenschaften. Es wird in Deutschland auch unter bestimmten Bedingungen als legal angesehen. Nachbarländer wie Frankreich und Österreich haben das Cannabinoid aber bereits verboten.
CBD-Produkte wie Blüten, Tropfen, Vapes, Liquids, Edibles

Cannabinoid-Übersicht (Tabelle) & Legalität in Deutschland

Die nachfolgende Tabelle gibt dir – unverbindlich – einen Überblick über die verschiedenen Cannabinoide und ihren rechtlichen Status in Deutschland. Bitte beachte, dass sich die Gesetze ändern können und es wichtig ist, sich stets über die aktuellen Bestimmungen zu informieren. Konsultiere bei rechtlichen Fragen immer einen fachkundigen Rechtsanwalt.

Cannabinoid-Typ Abkürzung Chemische Formel Status der Legalität (DE)
Tetrahydrocannabinol THC C21H30O2 Illegal (nicht verkehrsfähig)
Cannabidiol CBD C21H30O2 Legal (unter bestimmten Bedingungen)
Cannabinol CBN C21H26O2 Legal (unter bestimmten Bedingungen)
Cannabigerol CBG C21H32O2 Legal (unter bestimmten Bedingungen)
Hexahydrocannabinol HHC C21H30O2 Legal (unter bestimmten Bedingungen)
Hexahydrocannabinol-Phosphat HHC-P C21H31O6P Legal (unter bestimmten Bedingungen)
Hexahydrocannabinol-Oxid HHC-O C21H30O3 Legal (unter bestimmten Bedingungen)
Cannabinol-Phosphat CBN-P C21H27O6P Legal (unter bestimmten Bedingungen)
Tetrahydrocannabinol-Phosphat THC-P C21H31O6P Legal (unter bestimmten Bedingungen)
4-Hydroxy-Cannabidiol H4CBD C21H30O3 Legal (unter bestimmten Bedingungen)

Abkürzungen wie CBD, CBN, CBC, CBG, CBT, CBDa, CBGa, CBDv, CBDp, THCv, Delta 8, Delta 9, Delta 10, Delta 8 THCo, THCp und HHC können verwirrend sein – aber keine Sorge. Das Wichtigste dazu kannst du bequem in unseren Beiträgen lesen!

Natürlich oder synthetisch?

Unter den genannten sind keine synthetischen Cannabinoide enthalten. Es handelt sich um Cannabinoide, die auf natürlicher Art in der Hanfpflanze vorkommen. Allerdings ist es möglich, bestimmte Cannabinoide, wie zum Beispiel THC oder CBD, synthetisch herzustellen. Diese synthetischen Cannabinoide haben eine ähnliche chemische Struktur wie ihre natürlichen Gegenstücke, können jedoch andere Eigenschaften aufweisen und werden ausschließlich im Labor produziert.

Halbsynthetische Cannabinoide sind solche, bei denen eine Kombination aus natürlichen und synthetischen Schritten bei ihrer Herstellung verwendet wird. Da die Konzentration dieser in der Pflanze oft extrem gering ist, werden häufiger vorkommende, natürliche Cannabinoide durch chemische Verfahren umgewandelt. Ein Beispiel hierfür ist Δ8-THC (Delta-8-Tetrahydrocannabinol), das aus natürlichem CBD extrahiert und anschließend zu Δ8-THC umgewandelt wird. Auch HHC gehört zu den halbsynthetischen Cannabinoid-Verbindungen, da es meist durch Hydrierung aus natürlichem THC oder halbsynthetischem CBN synthetisiert wird.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Einsatz von synthetischen Cannabinoiden mit Vorsicht erfolgen sollte, da sie potenziell gefährlicher sein können als natürliche Varianten. Natürliche Cannabinoide haben eine lange Geschichte der Verwendung in der menschlichen Kultur und sind in der Regel besser erforscht.

Bild zeigt: Cannabis-Pflanzen bei der Ernte und vor der Weiterverarbeitung

Geruch, Geschmack & Wirkung – Terpene

Was beeinflusst eigentlich Geruch, Geschmack und Wirkung? Mitverantwortlich dafür sind die sogenannten Terpene. Terpene sind eine Gruppe von natürlichen chemischen Verbindungen, manchmal auch als „sekundäre Pflanzenstoffe“ bezeichnet, die in vielen Pflanzen vorkommen, einschließlich Cannabis. Sie sind verantwortlich für den charakteristischen Duft und Geschmack sämtlicher Pflanzenöle, ätherischen Öle und Gewürze. Terpene spielen auch bei der Abwehr von Schädlingen und der Anziehung von Bestäubern der Pflanzen selbst eine wichtige Rolle.

In Bezug auf Cannabinoide interagieren Terpene auf verschiedene Weise und können die Wirkung von Cannabinoiden beeinflussen. Dieses Phänomen wird als „Entourage-Effekt“ bezeichnet. Der Entourage-Effekt besagt, dass die Kombination von verschiedenen Cannabinoiden, Terpenen und anderen Verbindungen in der Cannabis-Pflanze synergistische Effekte erzeugen kann, die stärker sind als die isolierte Verwendung einzelner Verbindungen. Mehr dazu findest du in unserem Beitrag über Terpene.

Cannabinoide in der Medizin

Cannabinoide haben in den letzten Jahren zunehmendes Interesse als potenzielle therapeutische Optionen in der Medizin geweckt. Insbesondere Cannabidiol (CBD) hat viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen aufgrund seiner möglichen entzündungshemmenden, schmerzlindernden und beruhigenden Eigenschaften. Studien deuten darauf hin, dass CBD zur Linderung von Symptomen bei verschiedenen Erkrankungen beitragen kann, darunter Epilepsie, chronische Schmerzen, Angststörungen und sogar bestimmte Formen von Krebs. Weitere Forschung ist jedoch erforderlich, um das volle Potenzial von Cannabinoiden in der Medizin zu verstehen und die Wirksamkeit sowie die geeigneten Dosierungen für spezifische Erkrankungen zu bestimmen.

Hochdosierte Cannabinoide in Tabletten-Form (USA)

Cannabinoide in Ernährung, Fitness & Gesundheit

Cannabinoide finden auch in der Ernährung, Fitness und Gesundheit zunehmende Anwendung. Cannabidiol (CBD) wird oft als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt, um allgemeines Wohlbefinden zu fördern, Stress zu reduzieren und den Schlaf zu verbessern. Es gibt auch eine wachsende Zahl von CBD-infundierten Produkten, die sich an Fitness-Enthusiasten richten, da CBD möglicherweise entzündungshemmende und muskelentspannende Eigenschaften besitzt. Darüber hinaus haben Cannabinoide wie THC auch das Potenzial, den Appetit anzuregen, was für Menschen mit Essstörungen oder Krebspatienten, die mit Appetitlosigkeit kämpfen, von Vorteil sein kann. Es ist wichtig, zu beachten, dass weitere Forschung erforderlich ist, um die genauen Wirkungsweisen von Cannabinoiden in diesen Bereichen zu verstehen und die optimale Anwendung zu bestimmen.

Cannabisextrakte in Rezepten und Gerichten richtig verwenden

Cannabinoide in der Kosmetik

Die Verwendung von Cannabinoiden in der Kosmetikbranche hat in den letzten Jahren an Beliebtheit gewonnen. CBD und andere Cannabinoide werden aufgrund ihrer potenziellen entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften in verschiedenen Hautpflegeprodukten eingesetzt. CBD kann dazu beitragen, die Haut zu beruhigen, Rötungen zu reduzieren und das allgemeine Hautbild zu verbessern. Es wird auch angenommen, dass Cannabinoide dazu beitragen können, den Alterungsprozess der Haut zu verlangsamen und die natürliche Regeneration der Hautzellen zu fördern. Viele Kosmetikunternehmen bieten heute eine breite Palette an CBD-infundierten Produkten an, darunter Gesichtscremes, Seren, Körperöle und Lippenbalsame. Es ist wichtig, qualitativ hochwertige Produkte zu wählen, die von vertrauenswürdigen Herstellern stammen und sorgfältig auf ihre Inhaltsstoffe geprüft wurden.

CBD Bio Kosmetik Produkte (Cremes, Salben, Tinkturen, Seren, Sprays, etc.)

Die vielfältigen Anwendungsgebiete, Darreichungsformen und Produktvariationen behandeln wir ausführlich in separaten Beiträgen. Stay tuned!

Jetzt bist du bestens gerüstet, um in der Welt der Cannabinoide abzuheben. Informiere dich weiter, diskutiere mit anderen und entdecke die unterschiedlichen Verwendungsarten dieser faszinierenden Verbindungen. Weiter gehts mit unseren tieferen Einblicken in die einzelnen Themen – du findest alle Beiträge bequem über das Menü (z. B. „Das Endocannabinoid-System des menschlichen Körpers“) oder die Suche. Denk immer daran, verantwortungsvoll und im Einklang mit den geltenden Gesetzen zu handeln und verschaffe dir stets Klarheit über mögliche Risiken und Gefahren.

Detailliertere Informationen findest du im Wikipedia-Eintrag über Cannabinoide.

FAQ

Sind CBD, HHC und Co. wirklich legal?
Die Angaben in der Tabelle wurden zu einem bestimmten Zeitpunkt von öffentlich zugänglichen Quellen abgerufen und beziehen sich allein auf die chemischen Verbindungen. Es besteht kein Anspruch auf Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der Angaben. Bitte beachte, dass Produkte, die diese Inhaltsstoffe enthalten (unverarbeitet oder verarbeitet) wiederum anderen rechtlichen Bestimmungen unterliegen können. Weitere Infos findest du in unserem ausführlichen Beitrag zum Thema.
Wie wirkt HHC, CBD oder H4CBD?
Die genannten Cannabinoide haben unterschiedliche Wirkungen auf den Körper und das Endocannabinoid-System, die wir im passenden Beitrag dazu näher behandeln. Noch wurden nicht alle ausführlich genug erforscht, jedoch gibt es viele Erfahrungsberichte sowie kleinere Studien, auf die man sich beziehen kann. Hierbei sind auch Wechselwirkungen mit anderen Stoffen, Verbindungen und Terpenen sowie bekannte Nebenwirkungen und Gesundheitsrisiken zu beachten. Da wir keine Gesundheitsberatung geben dürfen, solltest du bei Fragen deine Ärztin/deinen Arzt konsultieren.
Wie werden Cannabionide hergestellt?
Für die Gewinnung von Cannabinoiden aus der Hanfplanze gibt es unterschiedliche Verfahren, darunter mechanische (z. B. durch Pressen) sowie chemische (z. B. CO²-Extraktion). Das Exktraktionsverfahren beeinflusst massgeblich die Reinheit und Qualität. Einen tieferen Einblick liefern wir dir in unserer Beitragsserie „Wie wird eigentlich XYZ hergestellt?“.

Wichtiger Hinweis: Bei cannabinoidz.de geht es um Aufklärung und Information. Wir unterstützen keine illegalen Aktivitäten und verherrlichen keinen Missbrauch von illegalen Drogen. Bitte beachte die Gesetze deines Landes/Bundeslandes und sei verantwortungsbewusst im Umgang mit Cannabisprodukten. Alle Informationen auf unserer Seite dienen ausschließlich der allgemeinen Information und persönlichen Weiterbildung. Sie stellen keine Rechtsberatung dar und ersetzen nicht die Einholung eines Rechtsrates. Alle Angaben erfolgen nach sorgfältiger Prüfung, jedoch ohne Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit sowie Aktualität.

Quellen: Wikipedia.org; chat.openai.com; gesetze-im-internet.de
Fotos: © Vedrana Filipovic, Jeff W, Crystalweed Cannabis, girl with red hat, Nora Topicals, Enecta Cannabis Extracts, Botanical Rising, testeur de cbd @ Unsplash.com
  • Bewertung
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (4 Stimmen)

Kommentieren