„Liquid aus synthetischen Cannabinoiden“ die „100% high“ machen? Was steckt hinter „CBD Liquid“ oder „C Liquid“, dass von unseriösen Dealern und Kriminellen sogar über Instagram verkauft wird und mit echtem CBD überhaupt nichts zu tun hat?

STRG_F hat für dich hinter die Kulissen geblickt und deckt auf, wie ahnungslose Konsumenten auf gefährliche Art mit illegalem Fake CBD Liquid getäuscht und vergiftet werden. Mit schlimmen gesundheitlichen Folgen.

„Das ist schlimmer als Heroin“
sagt einer der Produzenten selbst, die im Video zur Sprache kommen, während er den giftigen Hauptinhaltsstoff zeigt. „Das macht dich kaputt“ meint auch ein Ex-Heroin-Abhängiger, der wegen „Fake-CBD Liquid“ sogar einen schweren Entzug machen musste.

Die pinke Vape-Flüssigkeit, die stark ätzend riecht und deshalb mit Erdbeeraroma versetzt wurde, ist in 10 Minuten zusammengepanscht. Anschließend kann das E-Zigaretten-Liquid für „mehrere Zehntausend Euro“, teilweise über Instagram, Telegram, WhatsApp Gruppen oder auf der Straße verkauft werden. Sogar in Online Shops wird es mittlerweile ganz offen als „legal“ verkauft, wie eine schnelle Google-Suche zeigt. 10 ml werden für 9,95 Euro angeboten, der Liter kostet 499,00 Euro.

Pinkes Gift mit tödlichen Folgen

Auf dem Schwarzmarkt ist es auch unter Namen wie „DJANGO„, „Baba Liquid“ oder „Baller Liquid“ bekannt. Abhängige erzählen davon, es ständig „vapen“ zu müssen, da sonst starke Entzugserscheinungen drohen. Aber sieh es dir selbst im Video an:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Später im Labortest stellt sich heraus, dass es sich bei den beigemischten Substanzen im „CBD Liquid“ u. A. um illegale, synthetische Cannabinoide handelt, die dem NPSG unterliegen. Deren Wirkungen und Nebenwirkungen können nicht eingeschätzt werden und deutlich extremer ausfallen, als bei natürlichen Cannabinoiden, bis hin zu bekannten Todesfällen. Zudem macht es schnell und stark abhängig.

Synthetische Cannabinoide im Labor

Über die potenziellen Gefahren dieser künstlich im Labor erzeugten Cannabinoide, die mit CBD oder THC nichts mehr zu tun haben, kannst du auch im Beitrag „Synthetische Cannabinoide (NPS): Ein Überblick“ lesen.

Zudem findest du auf der Seite legal-high-inhaltsstoffe.de weitere Informationen über C-Liquid und dessen Risiken & Nebenwirkungen.

Worauf man bei echten CBD-Produkten achten sollte, verraten wir dir in diesem Beitrag.

Wenn dir „C Liquid“ oder ein „CBD Liquid, das knallt“ über den Weg läuft, mach einen großen Bogen darum und informiere ggf. sogar die Polizei. Solche unbekannten, chemischen Verbindungen sollten unter keinen Umständen konsumiert werden, da sie lebensgefährlich sind und niemand sicher sagen kann, was sonst noch drin steckt!

Auch das Y-Kollektiv hat einen informativen Beitrag über „Abhängigkeit, kalter Entzug & Klinikaufenthalt – Süchtig nach fake CBD-Liquid“ veröffentlicht:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Wurde dir das selbst schon einmal angeboten oder hast du Erfahrungen damit? Wir sind gespannt auf eure Kommentare!

Du hast selbst Suchtprobleme oder jemand in deinem Umfeld? Hier findest du Hilfe: https://www.bzga.de/service/beratungsstellen/suchtprobleme/.

Quellen: https://www.youtube.com/watch?v=djCSvN0ioy0; legal-high-inhaltsstoffe.de
  • Bewertung
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (2 Stimmen)

Kommentieren